Alle Inhaltsstoffe von Moringa oleifera im Überblick

Brennwert: 294 kcal / 1232 kJ

Fett: 5,0 g

gesättigte Fettsäuren: 1,7 g

Kohlenhydrate: 28,5 g

davon Zucker: 12,5 g

Eiweiß: 22,0 g

Salz: < 0,5 g

 

Vitamine in Moringa

Das Vitamin A (Retinol)  3019 µg je 100g / 377 % RDA

...ist für viele wichtige Abläufe und Funktionen im Körper unentbehrlich. Retinol ist ein Bestandteil der Sehpigmente der Netzhaut. Wichtig ist das Vitamin A für das Wachstum, der Bildung der Haut und Schleimhäute, sowie der Herstellung des Hormons Testosteron. Weiterhin für das körpereigene Abwehrsystem, für die Entwicklung des Mutterkuchens und für die Entwicklung des Embryos.
Carotin ist ein Bestandteil des Vitamin A und übt für den Körper wichtige Funktionen aus. Sie dienen als Antioxidantien, da sie reaktionsfreudige Moleküle (Sauerstoffradikale) und ähnliche Oxidationsprodukte wirksam abfangen, indem sie den Molekülen ein Sauerstoffatom entreißen und somit entschärfen.


Das Vitamin B1 (Thiamin)  2,6 mg je 100g / 26 % RDA

...beeinflusst das zentrale, sowie periphere Nervensystem und den Neurotransmitter GABA (Gamma-Aminobuttersäure, der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter des Zentralnervensystems.) Am Stoffwechsel einiger Neurotransmitter ist das Vitamin B1 ebenfalls beteiligt. Für die Regeneration des Nervensystems nach Erkrankungen oder Traumen spielt es eine wichtige Rolle. Für die Gewinnung von Energie aus der Nahrung ist das Vitamin B1 als Coenzym zuständig.
Ein Mangel kann zu schweren Störungen im Kohlenhydrat-Stoffwechsel führen. Häufige Ursache für einen Anstieg von Vitamin B1-Mangel ist eine Fehlernährung, Alkoholmissbrauch, Stress, Leistungssport, die Einnahme der Anti-Baby-Pille oder eine Schwangerschaft.


Das Vitamin B2 (Riboflavin)  20,4 mg je 100g / 142 % RDA

​...ist für die Verwertung von Kohlehydraten, Fetten und Aminosäuren unabdingbar (essentiell), da es primäre Aufgaben im Protein- und Energiestoffwechsel übernimmt. Dieser Vorgang findet im Dünndarm statt (Aufspaltung der Coenzyme). Das Vitamin B2 ist somit von großer Bedeutung für viele Stoffwechselreaktionen. Ein Mangel an Vitamin B2 kann zu Wachstumsstörungen, auftretenden Ekzeme im Bereich der Nasenflügel, Entzündungen der Mundschleimhaut und Zunge, Bindehautentzündungen sowie Einrisse an den Mundwinkeln führen.


Das Vitamin B3 (Niacin)  7,9 mg je 100g / 49 % RDA

...ist für die Funktion der Nerven wesentlich. Es beteiligt sich am Aufbau verschiedener Neurotransmitter, wie z.B. das Serotonin. Das Serotonin ist ein Gewebshormon und Neurotransmitter. Es kommt u.a. im Zentralnervensystem, Darmnervensystem, Herz-Kreislauf-System und im Blut vor. Serotonin reguliert die Spannung der Blutgefäße und beeinflusst somit den Blutdruck. Vitamin B3, bzw. Niacinmangel führt zu anormaler Hautveränderung, flüssigem Stuhlgang und zu geistigem Verfall (Demenz).


Das Vitamin B5 (Pantothensäure)  2,59 mg je 100g / 43 % RDA

...ist für die Synthese von Neurotransmitter (Botenstoff Serotonin) beteiligt. Neurotransmitter sind wichtig für Reize von Nervenzelle zu Nervenzelle. Ein Mangel führt zu Depressionen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Muskelschmerzen, Magenschmerzen, Immunschwäche.


Das Vitamin B6 (Pyridoxin)  1,7 mg je 100g / 112 % RDA

...ist für den Um- und Abbau von Aminosäuren im Eiweißstoffwechselprozess wichtig, sowie für die Synthese der Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Es aktiviert den Fettstoffwechsel und die Wirkung anderer Vitamine. Ein Mangel führt zur körperliche Erschöpfung, Schlafstörungen, Hautentzündungen, Muskelkrämpfe, Wachstumsstörung, Koordinationsstörung, Schwellung der Lippen, Veränderung der Zunge.


Das Vitamin B7 (Biotin)  92,2 µg je 100g / 153 % RDA

...ist wichtig für Reaktionsprozesse des Stoffwechsels, für Haut und Haare ist es unverzichtbar. Ein Mangel führt zu Bindehautentzündungen, Hautentzündungen und Haarausfall.


Das Vitamin B9 (Folsäure)  1037 µg je 100g / 256 % RDA

...ist wichtig für Stoffwechselprozesse und es beteiligt sich an der Zellteilung.
 Ein Mangel führt zu einem negativen Blutbild.


Vitamin B12 (Cobolamin)  1,4 µg je 100g / 42 % RDA

...ist wichtig für die Zellteilung und Blutbildung sowie Funktionen des Nervensystems. Des weiteren beteiligt es sich an vielen Fett- , Nukleinsäure- und Kohlehydrat-Stoffwechselreaktionen. Für die Bildung roter Blutkörperchen ist es unentbehrlich. Ein Mangel führt zur Blutarmut und in Folge davon zu neurologischen Schäden.


Das Vitamin C (Ascorbinsäure)  220 mg* je 100g / 469 % RDA

...wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus und verhindert Skorbut, das zu Zahnfleischbluten und -wucherung führen kann. Die darin enthaltene Ascorbinsäure fördert die Verwertung von Eisen. Das Vitamin C ist beteiligt an der Herstellung von Gallensäure und Catecholamine wie Noradrenalin und Adrenalin. Die Gallensäure ist ein wichtiges Endprodukt des Cholesterinstoffwechsels und dient der Fettverdauung. 

Als Antioxidantien fängt es freie Radikale im Körper ab, die z.B. durch UV-Strahlung, Nikotin oder auch Medikamente entstehen können. Des weiteren ist es für den Aufbau des Bindegewebes zuständig und hilft bei der Wundheilung, gegen Tuberkulose und kann zudem verhindern, dass sich krebsauslösende Nitrosamine (Substanzen z.B. im Tabakrauch) bilden.
*bei frischen Blättern


Das Vitamin E (Tocopherole)  112 mg je 100g / 520 % RDA

...ist ein Antioxidans und schützt die Zellen vor freien Radikalen. Zudem wirkt dieses Vitamin zellregenerativ und hat eine sehr wichtige Bedeutung für den Körper, für die Haut wirkt es verjüngend. Das Vitamin E besteht aus zahlreichen kraftvollen Antioxidantien, wie z.B. die Tocopherole und die Tocotrienole, die in ihrer Wirkung bis zu 40 mal höher sein können. Fehlerhafte Zellen führen zu Alterserscheinungen.
Zellen werden ständig von freien Radikalen wegen eines Elektrons, das ihnen fehlt, angegriffen. Ist die Zelle instabil, dann entreißt das freie Radikal der Zelle das Elektron und schädigt es somit. Zellschutz ist lebenswichtig und die Aufgabe der Antioxidantien.
Dabei stehen die Vitamine E und C direkt an der Front. Ein erhöhter Vitaminbedarf entsteht bei körperlichem und psychischem Stress, sowie übermäßiger Einnahme von Genussmittel wie Alkohol und Nikotin. Die Umwandlung des Vitamins geschieht in der Leber. Ist die Funktion der Leber gestört, kann der essenzielle Wirkstoff nicht in das Blut oder die Zellen gelangen. Mangelerscheinungen machen sich an der Haut, dem Nervensystem, der Sehkraft, der Fruchtbarkeit und der Verdauungskraft bemerkbar.


Das Vitamin K  529 µg  je 100g / 705 % RDA

...gibt es in der Form K1 und K2. Das Vitamin K ist für die Kontrolle der Blutgerinnung zuständig und es aktiviert die Knochenbildung und schützt vor Krebs. Das Vitamin K verhindert, dass sich das Calcium als Belag (Plaque) in den Arterien festsetzt und hält somit die Gefäße sauber. Das Vitamin K1 wird über die Nahrung aufgenommen, das Vitamin K2 dagegen wird von Mikroorganismen gebildet, u.a. auch von Bakterien der eigen Darmflora. Es kann direkt von den Darmzellen aufgenommen werden.
Es wird vermutet, dass das Vitamin K1 zum aktivieren des Vitamin K2 umgewandelt wird. Ein Mangel an Vitamin K hemmt die Blutgerinnung. Eine überhöhte Aufnahme dieses Vitamins reguliert unser Körper automatisch. Es entsteht kein Umkehrschluss. Eine Studie ergab, dass das Vitamin K2 eine vorhandene Verkalkung umkehren kann. Forschungen mit Krebszellen in einem Reagenzglas belegen, dass das Vitamin K2 die Selbstzerstörung von Leukämiefällen auslösen kann.

​Mineralien und Spurenelemente in Moringa

Arsen  0,011 mg je 100g / k.A. zu RDA

...wurde noch nicht eindeutig irgendwelchen Aufgaben zugeordnet. Es gibt Hinweise auf eine Funktion im Methylgruppen-Stoffwechsel. Das sind wichtige Bestandteile bestimmter Abschnitte unserer Erbsubstanz (DNA).


Bor  3,4 mg je 100g / k.A. zu RDA

...ist beteiligt an Stoffwechselprozessen für die Knochen und verschiedenen Eiweißen. Zudem stärkt es vermutlich) das Abwehrsystem. Ein Mangel an Bor kann zu Muskel- und Wadenkrämpfen, verstärktem Haarausfall und einem geschwächten Abwehrsystem führen.


Calcium  2000 mg je 100g / 35 % RDA

...wird zusammen mit dem Phosphat zur Bildung der Knochen gebraucht. Calciummangel führt zur Entkalkung der Knochen, die daraufhin brüchig werden und es kann zu Verkrüppelung kommen. Des weiteren ist Calcium wichtig für die Muskelfunktion, die Nerven und die Blutgerinnung.


Chrom  427 mg je 100g / 52 % RDA

...ist wichtig beim Stoffwechsel von Kohlehydrate, Steigert die Aufnahme von Aminosäuren in der Muskulatur, verbessert die Synthese von Proteinen, ist beteiligt an der Zellteilung. Zudem spielt es bei der Aufnahme von Zucker eine wichtige Rolle. Es trägt dazu bei, das LDL-Cholesterin (schlechtes Cholesterin) zu senken und das HDL-Cholesterin (gutes Cholesterin) zu erhöhen. ​Ein Mangel kann zu Zuckerkrankheit und Arteriosklerose führen.


Eisen  29,1 mg je 100g / 452 % RDA

...trägt zur normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin bei. Hämoglobin dient dem Sauerstofftransport. Eisenmangel ist zugleich auch Blutarmut. Zudem ist Eisen ein Bestandteil von Enzymen, die aus der Nahrung Energie gewinnen.


Phosphor ​ 204 mg je 100g / 29 % RDA

...ist der zweite wichtige Bestandteil der Knochen und ein wichtiger Bestandteil der DNS und zahlreicher Enzymen.


Magnesium  368 mg je 100g / 105 % RDA

...ist ein wichtiger Bestandteil von Enzyme des Energiestoffwechsels. Magnesium verhindert zudem die Ablagerung von Calcium in Blutgefäßen.


Selen  32 µg je 100g / 22,4 % RDA

...ist ein essentielles Spurenelement und kann anstelle von Schwefel ein Baustein von Aminosäuren sein. Es ist zudem der Bestandteil eines wichtigen Enzyms, das Fettsäuren vor der Oxidation durch Radikale schützt. Für den Körper ist dieses Enzym sehr wichtig.


Natrium und Kalium  11 mg und 1322 mg je 100g / 0,73 % und 52 % RDA

...beteiligen sich am Flüssigkeitshaushalt des Körpers. Die Zellen enthalten gelöste Salze und bewirken, dass Wasser in eine Zelle hinein- oder hinausfließt. Das Natrium ist für die Beweglichkeit zuständig, das Kalium für die Stabilität der Zellen.
Natrium befindet sich außerhalb der Zelle, Kalium innerhalb. Dadurch können elektrische Impulse strömen. Beide Ionen (Kalium und Natrium) sollten im Körper zu gleichen Teilen vorhanden sein. Natrium und Kalium sind an der Nervenleitung und Muskelkontraktion beteiligt. Es werden Nervensignale übertragen und Muskelzellen zur Kontraktion gereizt.


Zink  3,28 mg je 100g / 24 % RDA

...ist ein essentielles Spurenelement und wichtig für die Stoffwechselprozesse. Zink ist verantwortlich dafür, dass ca. 300 Enzyme ihre Funktion richtig erfüllen können. Zudem wirkt das Spurenelement als Aktivator vieler Hormone und eben Enzyme. Es unterstützt die Insulinspeicherung und erfüllt spezifische Funktionen des Immunsystems.
Für den Aufbau der Erbsubstanz und des Zellwachstums ist Zink ein wichtiges Element. Es ist mitverantwortlich dafür, dass im Erbgut gespeicherte Informationen richtig gelesen werden können. Für die Geschlechts- und Schilddrüsenfunktionen wirkt Zink unterstütz-end sowie in der Entwicklung, Reifung und Funktion des Immunsystems. Es stabilisiert die Zellmembrane und schützt den Körper vor Schaden durch Sauerstoffradikale. Für die Wundheilung ist Zink ein förderndes Element.


Mangan  7,68 mg je 100g / 153 % RDA

...ist wichtig für den Aufbau der Bindegewebe. Es trägt zur Synthese von Proteinen – Abbau von Aminosäuren – und Fetten bei. Benötigt wird es für die Bildung von Harnstoff. Weiterhin ist es beteiligt an der Herstellung von Melanin (Pigmente) und Dopamin (Neurotransmitter).
Eine Reihe von Enzymen aktiviert das Mangan, die als Antioxidans wirken und zur Verwertung von Vitamin B1 beitragen. Erhöhter Manganbedarf entsteht bei erhöhtem oxidativen Stress, bei starkem Alkoholkonsum und stark kohlenhydratreicher Ernährung.


Kupfer  0,6 mg je 100g / 60 % RDA

...ist wie das Mangan ein wichtiges Antioxidans, welches die Zellmembran vor Schäden durch freie Radikale schützt. Durch seine Leitfähigkeit ist Kupfer ein Elektronentransporter und trägt zur Energiegewinnung bei. Zusätzlich wird es zur Blutbildung und Entstehung von Hämoglobin benötigt. Für die Verwertung von Eisen ist Kupfer ein wichtiger Bestandteil. Bei starkem Kupfermangel kann daher eine Blutarmut (Anämie) entstehen.
Für die Festigkeit des Bindegewebes (Bildung von Kollagen und Elastin) ist Kupfer wichtig. Für die Bildung von Melanin in der Haut wird Kupfer benötigt, des weiteren wirkt es immunanregend und entzündungshemmend. Starker Kupfermangel hat weitreichende Folgen.
Störung der Pigmentierung (Haut und Haare), Auswirkungen auf das Nervensystem, Funktion des Immunsystems und des Wachstums (bei Kindern). Das Skelett kann sich verändern und die Blutbildung ist gestört.


Silizium  4,6 mg je 100g / 23 % RDA

...ist eine Baustein jener Eiweiße, die für die Festigkeit und Elastizität der Gewebe verantwortlich sind. Es findest sich im Bindegewebe, Knochen, Haare, Nägel und in den Blutgefäßen. Es beteiligt sich an der Stärkung des Abwehrsystems und fördert die Wundheilung. Ein Mangel führt zu Instabilität der Knochen, Haarausfall, Immunschwäche, brüchige Nägel und Hautveränderungen.


Schwefel  1018 mg je 100g / 19 % RDA

...trägt zum Eiweißaufbau bei und ist Bestandteil von Enzymen und Hormonen. Mangelerscheinungen führen zu Hautentzündungen und Wachstumsproblemen.

Aminosäuren in Moringa

ß-Alanin  essentiell ​323 mg je 100g/ 5000* mg ​Tagesbedarf

...​ist wichtig für den Transport von Stickstoff. Hilfreich beim Zuckerstoffwechsel und wirkt somit gegen Ansammlungen von Toxinen der Muskelzellen, die von den Muskelproteinen bei einem schnellen Zersetzungsprozess zwecks Energiegewinnung freigesetzt werden. Es verbessert die Kontraktionsfähigkeit der Muskulatur und sorgt somit für mehr Ausdauer. Es stärkt dadurch die Produktion von Antikörpern und stärkt das Immunsystem.


L-Arginin  nicht-essentiell ​1325 mg je 100g / ​1200* mg ​Tagesbedarf

...verbessert über die die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der koronaren und peripheren Blutgefäße, hemmt die Klumpenbildung bei Thrombozyten und senkt den Blutdruck. Zugleich zählt das L-Arginin als natürliches Potenzmittel. Bei Diabetes mellitus kann die Glucosetoleranz und Sensitivität gegenüber Insulin verbessert werden.


Asparaginsäure  nicht-essentiell ​614 mg je 100g / ​990* mg ​Tagesbedarf

...hilft gegen Depression und Dauermüdigkeit. Es begünstigt die Zellneubildung, den Stoffwechsel und verjüngt die Zellaktivität. Es schützt die Leber durch Unterstützung der Ammoniakausscheidung. Hilft bei der Verbreitung einiger Mineralien über den Blutkreislauf. Zusammen mit anderen Aminosäuren formt es Moleküle für die Blutreinigung (Toxine werden gebunden und entfernt).


Cystein  nicht-essentiell 500 mg je 100g  / 1000* mg Tagesbedarf

...entgiftet den Körper, schützt vor Strahlenschäden und das Gehirn sowie Leber vor Alkoholschäden und anderen Giften wie Nikotin. Es hilft bei Brandwundheilung und Wundheilung. Es unterstützt die Fettverbrennung, die Muskelbildung und verlangsamt Alterungsprozesse. (Haare und haus bestehen bis zu 14% aus Cystein.


Glutaminsäure  nicht-essentiell 1476 mg je 100g  / 5000* mg Tagesbedarf

...kann das giftige Abbauprodukt Ammoniak binden und bildet dadurch die ähnliche Aminosäure Glutamin. Als Neurotransmitter bewirkt es (in Form als Glutamat) eine hohe Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Es steigert die psychische Belastbarkeit und das Durchhaltevermögen. Eine Steigerung des Zellvolumens kann bewirkt werden und somit den Muskelaufbau vorantreiben.


Glycin  nicht-essentiell 500 mg je 100g  / 1000* mg Tagesbedarf

...verbessert den Glukosespeicher und reguliert deren Freisetzung. Es hilft, die Prostata gesund zu erhalten. Es unterstützt das zentrale Nervensystem und das Immunsystem. Es repariert beschädigtes Gewebe und hilft bei der Heilung.


Histidin  essentiell 613 mg je 100g  / 1000* mg Tagesbedarf

...kann zu biogenen Amin Histamin decaboxyliert (chemische Reaktion) werden. Biogene Amine dienen als Baustein für die Synthese von Coenzymen, Vitaminen und Phospholipiden.


Isoleucin  essentiell 825 mg je 100g  / 25 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...ist zuständig für die Regeneration des Muskelgewebes. Es stimuliert die Ausschüttung von Insulin, das wiederum die Aufnahme von Glukose und Aminosäuren aus dem Blutkreislauf in die Muskelzellen anregt. Das Wachstumshormon Somatotropin wird durch Isoleucin aktiviert. Der Mangel an Isoleucin führt zu Muskelschwäche und Antriebslosigkeit, zudem ist es wichtig bei psychischem Stress oder Verletzungen.


Leucin  essentiell 1950 mg je 100g  / 15 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...ist wichtig für den Aufbau und Erhalt des Muskelgewebes. Es unterstützt die Synthese der Proteine in Muskulatur und Leber und es unterstützt den Heilungsprozess.


Valin  essentiell 1063 mg je 100g  / 12 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...hat eine wichtige Funktion beim Proteinaufbau und es regt die Insulinausschüttung an. Zudem fördert es die Ausschüttung des Wachstumshormons Somatotropin und die Aminosäureverwertung in Muskel, Leber und Knochen. Der Mangel von Valin führt zu Wachstumsstörungen, Überempfindlichkeit auf Berührungsreize und schmerzhafte Krämpfe sowie Muskelschwund.


Lysin  essentiell 1325 mg je 100g  / 1000* mg Tagesbedarf

...ist verantwortlich für die Stabilität von Kollagen im Bindegewebe und wichtig für das Immunsystem. Es beeinflusst positiv die Aufnahme von Calcium in Zähnen und Knochen. Zudem beschleunigt es die Heilung von Lippenbläschen, laut einer kalifornischen Studie aus dem Jahre 1978. Gegen Arterienverkalkung ist Lysin ein wirksames Mittel.


L-Methionin  essentiell 350 mg je 100g  / 15 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...hat antioxidative Eigenschaften. Es kann Nierensteine vermeiden und bakterielles Wachstum bei der Blasenentzündung hemmen. Bei Mangel an L-Methionin wird die Fähigkeit, Urin auszuscheiden, sehr gestört. Die Folge daraus sind Wassereinlager-
ungen und Ödeme, die sich bilden können. Die Anfälligkeit von Infektionen und die Neigung zu Arteriosklerose und Haarausfall nimmt zu.


Prolin  nicht-essentiell k.A.  / k.A.

...verbessert die Haustruktur und hemmt den Alterungsprozess. Es unterstützt die Stärkung der Gelenke, Sehnen und dem Herzmuskel. Zusammen mit dem Vitamin C hält es das Bindegewebe gesund.


Tyrosin + Phenylalanin  (nicht)-essentiell 233 mg und 453 mg je 100g / 300* mg und 52 mg je kg

...sind wichtige Botenstoffe, die im Gehirn produziert werden. Sie sind beteiligt an der Umwandlung zu Dopamin und wichtiger Neurotransmitter. Es fördert die Konzentration. Tyrosin kann die Ausdauerleistung verbessern und die geistige Leistungsfähigkeit steigern - vor allem bei Stress-Situationen.


Threonin essentiell 1180 mg je 100g  / 16 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...ist ein wichtiger Baustein der Antikörper und für das Wachstum und den Harnsäurestoffwechsel entscheidend. Ein Mangel führt zu Müdigkeit und Abgeschlagenheit.


Tryptophan  essentiell 425 mg je 100g  / 5 mg (je kg Körpergewicht) Tagesbedarf

...ist beteiligt am Aufbau des Gehirnbotenstoffs Serotonin, sowie für den Aufbau der Muskeln. Ein Mangel kann zu Depressionen und zu entzündlichen Darmerkrankungen führen.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Senfölglycoside (Glucosinolate)

...bestehen aus schwefel- und stickstoffhaltigen Verbindungen, die aus Aminosäuren gebildet werden. Sie sind verantwortlich für den etwas bitteren Geschmack. Glucosinolate haben hohe antioxidative Fähigkeiten. Sie können Karzinogene abbauen und dazu beitragen, Krebs zu verhindern. Das Karzinogen ist eine Substanz, ein Organismus oder eine Strahlung, die Krebs erzeugen oder deren Erzeugung fördern kann.

Glucosinolate
...dienen der Pflanze als Abwehr von Mikroorganismen, wie z.B. Bakterien und Schimmelpilzen. Sie schützen die Pflanze auf diese Weise vor Krankheiten.
Senfölglycoside
beugen Infektionen vor und unterstützen die Krebspräventation, wie das Sulforaphan.

Sulforaphan
...ist ein starkes indirektes Antioxidans. Indirekt daher, da es bestimmte Enzyme aktiviert, und dadurch werden nachhaltige antioxidative Abwehrmechanismen des Körpers in Gang gesetzt. Nachgewiesen wurde eine tumorzellenhemmende Wirkung von Sulforaphan. Bei diesen Studien wurden sich teilende Krebszellen zerstört, das zum Niedergang der Krebszelle führte. In der Medizin werden Senfölglycoside auch zur Behandlung und zur Vorbeugung von Atemwegs- und Harnwegsinfekten eingesetzt. Aufgrund der teilweise stark antibakteriellen Eigenschaft findet es auch seine Anwendung bei Hautreizungen.


Zeatin

...ist ein wichtiger Botenstoff, der all diese Stoffe dorthin bringt, wo sie wirken sollen. In Moringa oleifera ist das Zeatin tausendfach Mal höher, als in allen anderen Pflanzen.


Chlorophyll

...ist das Farbpigment, das der Pflanze ihre grüne Farbe verleiht. Mithilfe des Sonnenlichts stellt Moringa (jede andere Pflanzen natürlich auch) aus Kohlendioxid und Wasser Kohlenhydrate her. ​
Aus chemischer Sicht ist Chlorophyll unserem roten Blutfarbstoff verwandt - also dem Hämoglobin aus den roten Blutkörperchen. Der Unterschied ist das Element Magnesium und Eisen. Chlorophyll enthält Magnesium, unser Blut enthält Eisen. Durch die starke Ähnlichkeit bindet es mehr Sauerstoff im Blut und regt somit die Blutbildung an.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen